↑ Return to Unser Team

Print this Page

Jens Waldinger

Mein Name ist Jens Waldinger

Ich bin 39  Jahre alt und komme aus dem schönen Leverkusen in NRW.

Seit 2012 lebe ich vegan und darf mich glücklich schätzen an der Seite eines ganz tollen Hundes durch das Leben gehen zu dürfen!

 

Wie bin ich auf die Idee zu Deutschland sagt Nein zum Tiermorden gekommen?

Ich war schon immer von Tieren begeistert, insbesonders haben es mir Deutsche Schäferhunde angetan. Ohja majestätische und stolze Tiere. Meine grosse Liebe.

Als Kind, Jugendlicher, junger Erwachsener war es mir leider nie vergönnt, selber einen solchen Hund zu halten.

Bis ich Simba vor 8 Jahren aus einem Tierheim geholt habe. Für mich stand damals schon fest:” Du schenkst einem Tier ein Zuhause, das es bitter nötig hat und finanzierst keinen Züchter.

Inzwischen sind die Jahre vergangen, in denen Simba mir gezeigt hat, welch großes Herz in ihm steckt. Er schenkt mir jeden Tag auf’s neue seine bedingungslose Liebe!

Leider muss ich gebrochenen Herzens und totunglücklich berichten, dass mein geliebter Simba am 11.Oktober 2013 plötzlich und für uns alle schockierend überraschend, von uns gegangen ist :-(

Da Tierschutz für mich nie uninteressant war, habe ich immer mal wieder etwas gespendet, unterschrieben und verfolgt aber immer nur halbherzig.

Bis mir dann irgendwann klar wurde, welchen Schaden die Menschheit an Flora und Fauna und letztendlich an sich selbst anrichtet.

Was wir mit unseren Tieren anstellen, wie wir sie quälen, foltern, schänden und schließlich wie töten…………….da hab ich gesagt NEIN!!!! Es reicht. Du guckst nicht länger weg, Du bewegst selber etwas.

Das war der Zeitpunkt im November 2011, zu dem ich mir gesagt habe, so jetzt machst Du es selber und suchst Dir Leute die genauso denken wie Du.

Der erste logische Schritt war, das soziale Netzwerk bei Facebook abzugrasen.

Am Anfang war ich ein bisschen enttäuscht, denn Tierschutz bei Facebook basiert meistens darauf, furchtbare Bilder zu posten, grausame Videos zu verlinken und Beleidigungen auf Pinnwände zu schmieren.

Ferner haben mich diese permanenten Grabenkämpfe unter angeblichen Tierschützern angewidert. Menschen die vorgeben Tieren helfen zu wollen haben eigentlich nur einem geholfen, sich selber bzw. ihrem kleinen traurigen Ego!

Aber das war nicht mein Weg – mein Ziel ist wirklich etwas zu bewegen………zum Glück!

Mitterweile haben wir ein tolles Netzwerk aufgebaut, haben viele engagierte Mitstreiter gewonnen und das nicht nur in Deutschland.

Nein überall auf der Welt gibt es auch Leute die sagen: NEIN!!!

995463_426171580835483_569872176_n

Wir haben seit Gründung bereits mehrere Tonnen Sach- und Futterspenden gesammelt, die inzwischen in den verschiedensten Ländern Europas  angekommen sind und die Not etwas lindern konnten.

Wir haben Tiere aus Tötungen gerettet, wir haben dabei unterstützt Tieren aus Tierheimen ein neues zu Hause zu geben.

Wir unterstützen Kastrationsprogramme  z.B. in Rumänien aber auch durch selber anpacken z.B. in der Ukraine oder Ungarn direkt vor Ort.

Aber auch Deutsche Strassenkatzenkastrationen haben wir bereits finanziell unterstützt.

Finanziell bringen wir Mittel auf um Tierhalter in Not zu unterstützen wenn sie in Not geraten sind und dergleichen mehr, aber auch Geldspenden an andere Tierschutzorganisationen führen wir durch!

Beispiele wären:

Im Januar 2013 haben wir aus eigenen Mitteln 928€ an verschiedene Vereine überwiesen um dort helfen zu können!

Im Juli 2013 waren es dann schon über 11.400€ die wir spenden konnten für ein rumänisches Shelterprojekt

In der Ukraine war ich selber als Hundefänger und Veterinärassistent im Einsatz, siehe auch z.B:

 

http://www.wochenpost.de/index.php?id=88&tx_ttnews[tt_news]=7110&cHash=03a9b54d3d1ad331197eed1971941044

Außerdem haben wir auch schon Tierheimen, Auffangstationen und Gnadenhöfen hier in Deutschland geholfen. Denn auch Tierschutz und Tierrecht in Deutschland ist ein wichtiges Thema dem wir uns mit hoher Aufmerksamkeit annehmen!

 

 

Aber bei unseren Aktivitäten für die Tiere vergessen wir auch die Menschen nicht! Denn Tierschutz ist vorallem Erziehung zur Menschlichkeit

 

Ein paar Beispiele von vielen wären:

So haben wir im Dezember 2011 ein älteres Ehepaar mit “Care”Paketen unterstützt, welches in finanziellen Nöten war, oder z.B. einen liegengebliebenen Transport aus Ungarn, mit 2 Ungarn ohne Deutschkenntnisse und 4 Hunden anbord. Die Männer kamen bei einem unserer Mitglieder unter und die Tiere wurden kurzfristig verteilt und auf den Weg zu ihrem Bestimmungsort gebracht oder aber auch Operationskosten für Hunde deren Halter finanziell nicht in der Lage waren unterstützt

 

Wir sind aber auch regelmässige Teilnehmer an Mahnwachen und Demonstrationen und versuchen auch Menschen von einer tierleidfreien Lebensweise zu überzeugen bzw. sie für diese zu begeistern

Ferner versuchen wir auch Einfluss auf die Politik zu nehmen und Tierschutz / Tierrecht ebenfalls zu einem politischen Thema zu machen und diesen auf die Agenda zu bringen!

Unser Hauptaugenmerk im Tierschutz liegt allerdings, in Kastrationsprogrammen. Hier führen wir mittlerweile eigene Aktionen in Rumänien, in Bulgarien und ab 2014 auch in Deutschland durch.

In Rumänien z.B. kastrieren unsere Vertragsärzte die Haus- und Hofhunde, sprich Hunde mit Besitzern alles nachzulesen z.B. hier:

http://deutschlandsagtnein.com/?p=6313

Die Liste liesse sich noch endlos fortsetzen, darum enden wir mal hier ;)

Deutschland sagt Nein zu Tiermorden ist seit seiner virtuellen Gründung im November 2011 eine feste, zuverlässige Grösse im Tierschutz geworden und nach der Gründung edes gemeinnützig anerkannten  Tierschutzvereines gleichen Namens, im Juni 2012, werden wir unsere Vorhaben kontinuierlich ausbauen und wir hoffen, dass wir durch unser aller Engagement noch mehr Menschen motivieren und mitreissen können.

 

Denn:

” „Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.“

Arthur Schopenhauer

1004824_420709068048401_1083778198_n

 

Liebe Grüsse

Euer

Jens Waldinger

 

 

 

Jens Waldinger

Erstelle dein Profilbanner

Permanent link to this article: http://deutschlandsagtnein.com/?page_id=62